In dunklem Weizenbier geschmorte Rinderrippen - © Bischof/BLV Buchverlag

In Weizenbier geschmorte Rinderrippen

Bier & Genuss

Kein Getränk ist so eng mit den Deutschen verknüpft wie das Bier. Mit einem neuen Buch zum Thema werden der Gerstensaft und dessen Vielfalt zelebriert: Bier und Genuss – Rezepte, Tradition, Lebensart von Sandra Ganzenmüller und Sebastian Priller-Riegele ist nicht nur ein Buch für echte Bier-Enthusiasten. Auch diese Fans kommen aber auf ihre Kosten: Die Streifzüge durch die Geschichte des Bieres, die Braukunst und die Eigenheiten der großen Bier-Nationen dürften insbesondere denen imponieren, für die Pils, Helles oder Weizenbier mehr ist als eine flüssige Nebensache.

Spätestens bei der Kombination von Bier mit Speisen und bei der umfangreichen, größtenteils bebilderten Rezept-Rubrik dürften auch weniger enthusiastische Bier-Konsumenten Inspiration finden. Die Gerichte sind abwechslungsreich, pfiffig und so vielfältig wie das Kultgetränk selbst. Vom leichten Feldsalat mit Weizenbierdressing und Brioche über den traditionellen, in bieriger Salzlake gereiften Brauerbraten bis hin zur Bière brûlée mit marinierten Beeren reicht die Bandbreite an Bier-Rezepten. Aufgrund ausführlicher Rezepte und großformatiger Aufnahmen macht auch das Nachkochen keine Probleme.

An dieser Stelle präsentieren wir exklusiv ein Rezept aus dem Buch: In dunklem Weizenbier geschmorte Rinderrippen.


In dunklem Weizenbier geschmorte Rinderrippen

Zutaten für 6 Personen
580ml Oliven- oder Rapsöl
12 kurze Rippen vom Rind (mit Knochen)
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
1 Gemüsezwiebel
½ Stange Staudensellerie
1 Karotte
1EL Tomatenmark
½l trockener Rotwein
1,4l Kalbs- oder Rinderfond
6 Schalotten
40g Butter
100g Zucker
50ml Malzessig
1 Zweig Thymian
1l dunkles Weizenbier

Zubereitung

Öl in einem großen, hohen Behälter erhitzen. Die Rippen mit Salz und Pfeffer würzen, in den Bräter legen und von allen Seiten so lange anbraten, bis sie kräftig gebräunt sind.

Zwiebel, Sellerie und Karotte putzen und in Würfel schneiden. Backofen auf 180°C vorheizen. Fleisch aus dem Bräter nehmen und das Gemüse darin anschwitzen, bis es karamellisiert und eine schöne dunkelbraune Farbe hat. Tomatenmark zugeben und kurz mitdünsten. Mit Rotwein ablöschen und komplett einkochen lassen.

Ein Drittel des Bieres zugießen und reduzieren; mit den anderen zwei Dritteln wiederholen, bis eine sirupartige Flüssigkeit von dunkelbrauner Farbe entsteht. Den Fond zugeben und alles einmal aufkochen.

Die Rippen in kochenden Fond geben und die Pfanne vom Herd nehmen, mit einem Deckel oder mit Alufolie abdecken und in den Backofen stellen. Etwa 1-1,5 Stunden schmoren, bis das Fleisch weich ist.

Für die Reduktion in der Zwischenzeit die Schalotten in feine Streifen schneiden. Butter erhitzen und die Schalotten darin farblos anschwitzen. Zucker zugeben und farblos karamellisieren. Mit dem Malzessig ablöschen und reduzieren, bis alle Flüssigkeit verdampft ist. Thymian dazugeben, mit dem Bier ablöschen und auf ein Drittel der Menge reduzieren.

Mit einer Fleischgabel testen, ob die Rippen weich sind, dann aus dem Fond nehmen und warm stellen. Den Fond durch ein feines Sieb auf die Reduktion gießen und beides so lange reduzieren, bis eine sämige Sauce entstanden ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Rippen zurück in die Sauce geben und kurz aufkochen lassen. Je zwei Stück pro Person auf Teller anrichten und mit Sauce übergießen. Als Beilage passen breite Nudeln oder Spätzle.

Bier & Genuss - Rezepte, Tradition, Lebensart. Von Sandra Ganzenmüller und Sebastian Priller-Riegele. Erschienen im BLV Buchverlag (167 Seiten, ISBN-13: 978-3835411104, Preis: 19,99 Euro).

Johannes Kallenbach

Alles Wissenswerte zu englischem Bier gibt es auf Netzwissen.com